Ipek Molvali

Ipek Molvali

Geschäftsführerin,
MUTABOR Packaging GmbH

Zur Person:
Ipek Molvali hat in Hamburg Internationales Marketing studiert und war sowohl auf Kundenseite als auch bei verschiedenen Design- und Werbeagenturen tätig bevor sie 2015 zu Mutabor kam. Betreut hat Molvali in den letzten 15 Jahren u.a. Kunden wie Bahlsen, Bosch/Siemens Hausgeräte, Capri-Sun, Edeka, Faber-Castell, fischer, Henkel, Krombacher und Rewe. In ihrer Rolle als geschäftsführende Gesellschafterin will sie den Fokus auf Nachhaltigkeit und soziale Verträglichkeit von Verpackungen setzen.


Zum Vortrag:
Der Bildschirm ist das neue Regal und Social Media der POS: Produkte und Marken müssen sich nicht mehr allein im Shelf durchsetzen und dort um Aufmerksamkeit buhlen. Im digitalen Umfeld verändert sich der Prozess, der zur Kaufentscheidung führt. Sie wird beeinflusst durch Markenhalos, Design („Buy me“ wird zu „live with me“) und vergleichende Recherche der Kunden. Arrival- und Unboxing Experiences ersetzen teilweise klassisches Mediabudget.

MUTABOR Packaging GmbH

MUTABOR entwickelt Strategien, um Marken auf ein neues Level zu heben. Wir gestalten agile Designsysteme, die an jedem Kontaktpunkt ein nachhaltiges Markenerlebnis entfalten – physisch, digital und hybrid. MUTABOR ist der lateinische Ausdruck für den Willen zur Veränderung (ich werde verwandelt werden – i'm going to change), der aus dem Märchen »Kalif Storch« von W. Hauff bekannt ist. Der Wille zur Veränderung, die Energie einer Transformation und die Übersetzung dieser Energie in herausragendes Design treiben uns an.

Unsere Kunden sind u.a. Bahlsen, BMW Motorrad, Clariant, Credit Suisse, die DFL, EnBW, Faber-Castell, Merck, Migros, OTTO, VDA, Volkswagen und Yello.

1993 publizierten Johannes Plass und Heinrich Paravicini MUTABOR als Design-Magazin an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. 1998 gründeten sie eine Designagentur, die sich zur größten inhabergeführten Agentur Deutschlands entwickelte und sich seit mehr als 10 Jahren und durch über 600 Awards unter den Top 3 beweist